courtesy
Unterschiedliche-Kulturen-begegnen-sich.
Unterschiedliche-Kulturen-begegnen-sich.

Als Provinzoberin der Menzinger Schwestern in den neunziger Jahren, hatte ich das Anliegen, für unsere jüngeren Schwestern kleine Gemeinschaften zu bilden, welche zeitgemässe Aufgaben übernehmen können, …

… wie in Häusern der Stille (Peterzell, Höngen), im Haus Hagar (einem Frauenhaus, mit Trägerschaft der St. Anna-Schwestern), im Ranft (Pilgerseelsorge), in Horw (Blindenheim, Blindenseelsorge und soziale Aufgaben) und in verschiedenen Diensten und Aufgaben in Pfarreien.

Die Anfrage der Kapuziner, Schwestern ins Projekt von Rapperswil einzubeziehen, hat perfekt in mein Konzept gepasst. Seither haben wir stets eine oder zwei Schwestern, die das Projekt Kloster zum Mitleben mitgestalten und unterstützen.

So freut mich die gute Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Gemeinschaften.

Ich gratuliere zum 25. Jubiläum und ich wünsche allen noch viel Erfolg, Begeisterung und Ausstrahlung.

Sr. Anne Roch

Sr. Anne war Provinzoberin von1995 2001; Generaloberin von 2002 2008; Provinzoberin von 2011 2014. Hier geht es zu der Homepage der Schwestern vom Heiligen Kreuz in Menzingen.

 

Die Bilder stammen vom Besuch des Generalkapitels von Menzingen im Sommer 2013.

Menzingen-Sr.-Anne-und-Sr.-Angela

Menzingen-Sr.-Anne-und-Sr.-Angela

Menzingen-ist-ein-internationaler-Orden.

Menzingen-ist-ein-internationaler-Orden.

 

Zum Jubiläum 25 Jahre „Kloster zum Mitleben“

1991 verwirklichten die Kapuziner in Rapperswil ein offenes Kloster zum Mitleben. Sie erprobten und verwirklichten neue Gebetsformen und öffneten das Kloster auf die Stadt und die Umgebung hin.

Es entstand das offene Kloster zum Mitleben, welches heute unter anderem auch Exerzitien, spirituelles Wandern und Meditationstage sowie geistliche Begleitung anbietet.

Im Rahmen des Jubiläums werden von Februar bis September 2017 unterschiedliche Beiträge von Beteiligten veröffentlicht. …