courtesy
Der Turm zu Babel ???
Der Turm zu Babel ???


Br. Kletus Hutter von der Rapperswiler Kapuzinergemeinschaft ist für drei Wochen ins Kloster in Frankfurt gegangen. Im Folgenden erzählt er uns von seinen Erlebnissen und Erfahrungen.

Die lieben Euros

Diesem übergrossen Euro Monument begegnete ich auf meinem Spaziergang im Bankenviertel Frankfurts. In den meisten „Wolkenkratzern“, welche die Frankfurter Skyline zieren, haben sich Banken niedergelassen. Imposant ragen die Riesen in den Himmel. Mich stimmen die Gegensätze in dieser Stadt nachdenklich. Auf der einen Seite die Geschäftswelt der Banken, Arbeitsräume und Denkmäler zugleich, auf der andern Seite die Menschen, welche den Franziskustreff besuchen. Die Gäste des Treffs sind tagsüber in der Innenstadt immer wieder zu entdecken, nicht selten irgendwo am Strassenrand bettelnd. Mit genügend Euro lässt sich’s gut leben in Frankfurt, mit wenig Geld ist’s schwerer, trotz der sozialen Dienste, die diese Stadt anbietet.

Ich gehe an diesem Nachmittag in ein Strassencafé und bestelle mir einen Kaffee. Ohne Probleme zücke ich mein Portemonnaie und bezahle 2.20 Euro dafür. Dabei ertappe ich mich, wie ich ausrechne, wie viele Frühstücke im Franziskustreff sich Herr X dafür leisten könnte. Ich beschliesse, solche Rechnungen in Zukunft nicht mehr vorzunehmen. Mein privilegierter Besuch im Strassenkaffee ist nach dieser Rechnerei nicht mehr der selbe Genuss. Auch diese meine Gedanken, stimmen mich nachdenklich.

Der Turm zu Babel ???

Der Turm zu Babel ???