courtesy

Das Kapuzinerkloster am Endingerhorn wird von drei Seiten her vom See umgeben. Und da scheinen ab und zu Seekühe am Werk zu sein, die das Gras aus des Sees Untiefen holen. Oder etwa nicht?

Die Pfarrerin Cindy Gehrig hat diesen Sommer an den Meditationstagen teilgenommen. Wie die Exerzitien finden diese im durchgehenden Schweigen statt. Nun hat sie für den reformierten Kirchenboten einen Leitartikel verfasst. Dieser ist hier abgedruckt:

mehr …

«An Mariä Geburt ziehen Schwalben und Kapuziner furt», hiess es früher im Volksmund. ­Jedes Jahr um den 8. September herum, zum Fest von Mariä Geburt, wenn die Schwalben ziehen, kommt für viele Kapuziner der Zeitpunkt des Wechsels. Sie ziehen entweder weiter in ein anderes Kloster oder übernehmen andere Aufgaben innerhalb des Klosters.

mehr …

Seit Jahren arbeitet das Kloster Rapperswil mit dem Hilfswerk ARAMAIC RELIEF INTERNATIONAL  zusammen. Es Begann mit Decken-Lismen für Syrien und später immer wieder Spenden an Brennpunkte der Not.

mehr …

Am letzten Samstag im August öffnet das Kloster jeweils am Nachmittag von 13.30 bis 17.00 Uhr  das Tor zum Klostergarten. So ist es auch dieses Jahr – und doch ist es ganz anders:

mehr …

In einer Sommerserie sucht eine Journalisten der Linth-Zeitung bekannte und unbekannte Ort in der Region  auf.

Unter anderem war sie unterwegs in Rapperswil-Jona und hat auch dem Kapuzinerkloster einen Besuch abgestattet

Artikel der Linth-Zeitung

Welche Überraschung heute früh am Morgen! Sie liess sogar mich, eher Morgenmuffel, zum Handy greifen. Ein wunderschöner Regenbogen wölbte sich von Pfäffikon aus über den See. Leider konnte ich nicht den ganzen Bogen ins Visier nehmen aus ortsgebundenen Gründen.

mehr …

Impuls_37

Vor kurzem entdeckte ich beim Aufstieg eines schmalen, steilen Waldwanderwegs einen unscheinbaren Haufen zusammengetragener Tannnadeln.

mehr …

Impuls_36

«I can’t breath» ‘ ich kann nicht mehr atmen’

George Floyd wird die Luft abgeschnitten,

mehr …

Impuls_35

„Freut euch und kehrt zur Ordnung zurück“

Dieser Satz aus dem 2. Korintherbrief wirkt auf mich, wie wenn er jetzt geschrieben wäre.

mehr …