courtesy
Nasse Röhren in der Mauer.
Nasse Röhren in der Mauer.

„Wer hat im Treppenhaus vor dem Guardianat Kaffee getrunken?“ war die grosse Frage. Die schnelle Antwort ist natürlich: „Der Guardian selber“. Ist er doch bekannt morgens kein Schnellstarter zu sein und nimmt deshalb nach dem Abwaschen oft noch einen heissen Kaffee mit aufs Büro. Doch, Tag für Tag wurde der braune Fleck grösser und bald war er auch im Refektorium zu sehen. So dämmerte es langsam … das scheint ein Rohrbruch zu sein.

Zuerst machte sich der Heizungsmonteur an die Arbeit. Bald zeigte sich, dass es sich hier um Wasserleitungen und nicht um Heizleitungen handelt. So wird nun der Sanitär weiterwirken müssen. Offene Frage ist jedoch, wie viel Wand noch weggespitzt werden muss, bis die undichte Stelle gefunden ist. Betroffen sind zum Glück nur zwei Zimmer: Da kommt nur noch heisses Wasser zur Röhre heraus und kein kaltes Wasser mehr. Betroffen ist unter anderem Br. Paul Meier. Doch er braucht morgens sicher kein kaltes Wasser zum Wachwerden. Beim Frühstück diskutiert er meistens schon recht munter mit Gästen und Geschwistern.

Nasse Röhren in der Mauer.

Nasse Röhren in der Mauer.

Das scheint mal fürs Erste gut getroffen zu sein.

Das scheint mal fürs Erste gut getroffen zu sein.

Das scheint mal fürs Erste gut getroffen zu sein.

Das scheint mal fürs Erste gut getroffen zu sein.

Der Suchradius wird ausgedehnt. Die Feuchtigkeit nimmt zu.

Der Suchradius wird ausgedehnt. Die Feuchtigkeit nimmt zu.

Sorgfältig wird die Kaltwasser-Leitung freigelegt.

Sorgfältig wird die Kaltwasser-Leitung freigelegt.

Hier kommt das Wasser. Das Rohr ist aber noch intakt.

Hier kommt das Wasser. Das Rohr ist aber noch intakt.