courtesy
Josef Helg (links) im Gespräch mit Br. Kletus.
Josef Helg (links) im Gespräch mit Br. Kletus.

Jedes Jahr gehen die Geschwister, Angestellten und Freiwilligen des Klosters zum Mitleben auf eine tägige Reise. Dieses Jahr führte diese zum Benediktinerkloster Mariastein, dessen Ursprungskloster in Beinwil auf dem Passwang, das heute ökumenisch organisiert neue Wege des Ordenslebens geht, und zum Abschluss ins Kapuzinerkloster nach Olten.

Abt Peter von Sury empfing die Reisenden in Maria Stein und erzählte von einer bewegten Geschichte der Mönche in Mariastein, sowie über die grosse Prägung von Gebäuden für ein klösterliches Leben. Das Ursprungskloster von Mariastein hat eine lange Geschichte. Nachdem die erste Mönchsgemeinschaft über Umwege in Mariastein gelandet ist, begann eine ökumenische Gemeinschaft die Gebäulichkeiten mit vielen Freiwilligen das alte Kloster zu beleben.

Abt Peter von Sury bei seinen Ausführungen auf dem Vorplatz.

Abt Peter von Sury bei seinen Ausführungen auf dem Vorplatz.

Verkündigung des Engels (links) an Maria.

Verkündigung des Engels (rechts) an Maria.

Vom Garten des Klosters sieht man gut, wie der Kirche ein Vorbau zugefügt wurde.

Vom Garten des Klosters sieht man gut, wie der Kirche ein Vorbau zugefügt wurde.

Br. Remigi Odermatt im Gespräch mit einer Schwester der ökumenischen Gemeinschaft.

Br. Remigi Odermatt im Gespräch mit einer Schwester der ökumenischen Gemeinschaft.

Br. Christoph Wilden erzählt vom Wert der Freiwilligen.

Christoph Wilden erzählt vom Einsatz der Freiwilligen.