courtesy

Impuls_3.11

Menschen können zu einer Kraftquelle werden. Menschen, bei denen ich mich wohl fühle, die mir Sicherheit vermitteln und mich so nehmen, wie ich bin. Das kann die Familie sein, die Gemeinschaft, dort wo ich mich akzeptiert fühle, auch mit meinen Fehlern und Schwächen.

Menschen, bei denen ich auch einmal lästern und schimpfen kann. Sorgen abladen und los-lassen kann. Menschen, bei denen ich keine Maske aufsetzen muss, mit denen ich auch beten kann; die aber auch mein Schweigen verstehen. Mit denen ich gleiche Interessen austauschen kann. Auch Kinder, Grosskinder können Kraft schenken. Ihre Lebendigkeit, ihre Herzlichkeit und Spontaneität. Gerade Grosskinder wissen sich oft bei ihren Grosseltern geborgen und die Grosseltern fühlen sich bereichert durch die Kleinen. Menschen die zu mir stehen, ob es mir gut oder weniger gut geht, ohne zu urteilen oder verurteilen.

 

Impuls:

* Was bedeutet mir die Kraftquelle von Menschen? Kann ich auch ein solcher Ort sein für Menschen?

* Kommen mir spontan Menschen in den Sinn, bei denen ich mich verstanden fühle, die mich in schwierigen Situationen begleitet haben?

Sr. Ursula Raschle