courtesy

Franziskanische Menschen zügeln des öfteren. Manchmal zieht jemand von Rapperswil in ein anderes Kloster, manchmal kommt wieder jemand Neues ins Kapuzinerkloster in Rapperswil. Ende Mai ist Sr. Ursula Raschle von Meggen nach Rapperswil gezügelt.

Die Sozialpädagogin wird mehrere Jahre das Leben mit den Brüdern im Kloster zum Mitleben wirken. Wie Sr. Rosmarie Sieber, die schon mehrere Jahre in Rapperswil zu Hause ist, gehört Sr. Ursula den Schwestern vom Heiligen Kreuz in Menzingen an.

Neu ist auch Matthias Walther für zwei Monate im Kloster Rapperswil zu Hause. Er hat in Brig das erste Ausbildungsjahr auf dem Weg zum Kapuziner abgeschlossen. Bevor ins Noviziat nach Salzburg geht, darf er eine Erfahrung in einem nicht „Ausbildungskloster machen – um zu sehen, wie Kapuziner ihren Alltag gestalten.

Ursula Raschle

Matthias Walther