courtesy

Impuls_20

Maria Magdalena, was suchst du am Grab?

Was treibt dich dorthin?

Du schaust ins Dunkel

Du schaust ins leere Grab

„Was suchst du?“

Auf diese Frage drehst du dich um mit deiner Rück-Frage:

„Hast du IHN weggetragen, wo finde ich IHN? Wo ist ER?“

Immer noch trübe Sicht von den verweinten Augen,

und der Blindheit durch die Trauer, stellst du diese Frage.

 

Auch ich stelle mir diese Frage:

Wie soll es weitergehen nach dem Stillstand, nach all der Angst,

der Ungewissheit, der Einsamkeit, der Trauer.

Ich spüre eine Sehnsucht in mir, eine tiefe Sehnsucht nach Leben,

nach gewohntem Lebensrhythmus, nach Arbeit,

Sehnsucht nach Menschen, Nähe, Geborgenheit, Begegnungen.

In der Stille spüre ich und höre:

 

„Ich bin da, den du suchst, ich bin bei dir und gehe mit dir den Weg,

ich kenne dich, ich rufe dich beim Namen.

Ich stille all deine Sehnsucht, vertraue mir.“

 

Sr. Ursula Raschle