courtesy

Impuls_15

Es gibt Berg-Wanderungen, da kennen wir fast jede Wegbiegung auswendig, der Weg ist zur Routine geworden. Was aber, wenn infolge Weg-und Waldarbeiten, oder abgerutschter Hänge der Weg abgesperrt wurde und kein Durchkommen mehr möglich ist.

Das zwingt uns einen neuen, unbekannten Weg einzuschlagen. So schön die Gegend auch sein mag, eine gewisse Unsicherheit begleitet uns. Wie froh sind wir, wenn wir dann von weitem einen Wegweiser gelb leuchten sehen und erleichtert feststellen, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden, vielleicht auch, dass wir uns leicht verlaufen haben und eine andere Richtung einschlagen müssen.

Wegweiser im Leben sind wichtig. Ein Buch, ein Bild, eine Meditation, ein Gespräch können uns helfen unserem Lebensziel näher zu kommen und Krisen zu überwinden.

Auch die in den letzten Wochen von vielen Seiten ausgestrahlten Gottesdienste, Gedankenanstösse und Gebete der Seelsorger/Innen, kleine ermutigende Videos, die Menschen einander senden helfen uns sich zu orientieren. Eine ganz neue Form der Vernetzung ist entstanden. Es ist sehr spürbar: Kirchen sind Orte, wo die Menschen Gemeinschaft erfahren, einander Halt geben und Mut, neu und kreativ heute auch durchs verbindende Netz.

Sr. Rosmarie Sieber